E-Scooter-Versicherung: Was braucht man? Was muss man wissen?

Versicherungspflicht, Zusatzschutz und Kosten im Überblick

Ein E-Scooter ist ein Fahrzeug mit einem kleinen Elektromotor. Dementsprechend benötigt das Gefährt eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese ist gesetzlich vorgeschrieben. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche Schäden dadurch abgedeckt sind, wann eine Teilkasko sinnvoll ist und mit welchen Versicherungskosten Sie rechnen müssen.  

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung für den E-Scooter

Eine E-Scooter-Versicherung in Form der Kfz-Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben.

Laut E-Scooter-Gesetz sind die motorisierten Roller bei der Nutzung im Straßenverkehr versicherungspflichtig. Das heißt: Sie als Besitzer müssen eine Kfz-Haftpflichtversicherung für den E-Scooter abschließen. Von dieser Regelung ausgenommen sind E-Scooter, die maximal 6 Kilometer pro Stunde schaffen sowie sämtliche E-Scooter, mit denen Sie nur auf privatem Grund fahren.

Auch Minderjährige ab 16 Jahren können für ihren E-Scooter eine entsprechende Police abschließen. Dafür ist aber die Einverständniserklärung inklusive Unterschrift der Eltern nötig.

Leistungen der E-Scooter-Versicherung

Die E-Scooter-Versicherung sichert den Fahrer gegen unterschiedliche Schäden ab, die selbstverschuldet sind. Dazu gehören:

  • Sachschäden: Wenn Sie zum Beispiel mit dem E-Scooter gegen ein parkendes Auto fahren.
  • Personenschäden: Wenn Sie beispielsweise mit dem E-Scooter einen Fußgänger umfahren und verletzen.         
  • Vermögensschäden: Wenn zum Beispiel eine von Ihnen angefahrene Person nicht mehr arbeiten gehen kann und dadurch Einkommensausfälle zu beklagen hat.

Teilkasko-Versicherung: Zusätzlicher Schutz für den E-Scooter

Da die Haftpflichtversicherung nur vor Schadensansprüche Dritter schützt, nicht aber Schäden, die durch Dritte oder das Wetter verursacht werden, ist ein Zusatzschutz sinnvoll. Eine Teilkasko-Versicherung ist keine Pflicht, kann aber vor Schäden schützen, die Ihnen teuer zu stehen kommen können. Eine Teilkasko deckt folgende Schäden mit ab:

  • Diebstahl
  • Sturm
  • Feuer
  • Hagel
  • Blitzschlag

Wichtig: Bei einer Teilkasko wird in der Regel eine Selbstbeteiligung fällig. Das sollten Sie bei der Wahl des Versicherers beachten. Einen Vollschutz in Form einer Vollkasko wird bisher für E-Scooter nicht angeboten.

So melden Sie eine Haftpflichtversicherung für den E-Scooter an

Voraussetzung für den Abschluss einer Haftpflicht ist, dass der E-Scooter verkehrssicher und steuerbar ist. Das heißt, er muss über intakte Bremsen und eine ausreichende Beleuchtung verfügen. Zudem darf der elektrische Roller maximal 20 Kilometer pro Stunden fahren und die Leistung muss auf maximal 500 Watt begrenzt sein.

Für einen Police-Abschluss brauchen Sie die Fahrzeugpapiere des E-Scooters beziehungsweise die darauf vermerkten Daten. Wichtig sind die Fahrzeug-ID-Nummer und das Alter beziehungsweise Baujahr des Elektrorollers.

Von der Versicherung erhalten Sie nach Vertragsabschluss eine Versicherungsplakette. Diese gilt als Nachweis dafür, dass Sie haftpflichtversichert sind, und muss hinten am E-Scooter angebracht werden. Zusätzlich sind Sie als Fahrzeugführer dazu verpflichtet, ihren Versicherungsschein jederzeit dabei zu haben.

Die Kosten für den Versicherungsschutz

Die Beitragshöhe für die Kfz-Haftpflicht hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem bestimmen Alter des (jüngsten) Fahrers, Deckungssumme, der Versicherungsbeginn sowie eine zusätzliche Teilkasko die Gebühren.

Die durchschnittlichen Gebühren pro Monat liegen bei zwei bis zehn Euro. Fahrer unter 23 Jahren müssen in der Regel etwas mehr bezahlen, da jüngere Menschen statistisch gesehen häufiger Unfälle mit dem E-Scooter verursachen.

Laut Angaben von Verivox und Auto Bild gibt es unter anderem folgende Angebote für eine E-Scooter-Versicherung:

Haftpflicht ab 23 Jahre

  • HUK Coburg: 19 Euro Jahresbeitrag
  • Die Bayerische: rund 25 Euro Jahresbeitrag
  • WGV: 25 Euro Jahresbeitrag
  • ADAC (ab 25 Jahre), Allianz oder DEVK: 28 Euro Jahresbeitrag

Haftpflicht + Teilkasko ab 23 Jahre

  • HUK Coburg: 35 Euro Jahresbeitrag
  • WGV: 42 Euro Jahresbeitrag
  • ADAC (ab 25 Jahre), Allianz oder Ergo: 48 Euro Jahresbeitrag

Haftpflicht unter 23 Jahre

  • HUK Coburg, Axa, Ergo oder LVM: 29 Euro Jahresbeitrag

 Haftpflicht + Teilkasko unter 23 Jahre

  • HUK Coburg oder Ergo: 48 Euro Jahresbeitrag
  • WGV: 60 Euro Jahresbeitrag
  • Die Bayerische: 64 Euro Jahresbeitrag

Dann zahlt die E-Scooter-Versicherung nicht

Trotz guter Absicherung gibt es Fälle, in denen der Versicherungsschutz nicht greift und Sie die Kosten selbst tragen müssen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie unter Medikamenten-, Drogen- oder Alkoholeinfluss gefahren sind und dadurch einen Unfall verursacht haben.

Auch bei einer risikoreichen Fahrweise – das Überqueren von roten Ampeln oder im Gegenverkehr fahren – übernimmt die Versicherung die Kosten in der Regel nicht. Dasselbe gilt, wenn Sie den E-Scooter mit völliger Übermüdung durch den Straßenverkehr steuern.

Zurück

Über uns

Die Redaktion von Versicherungenportal.de vergleicht die neuesten Angebote für Versicherungen, macht auf günstige Versicherungsangebote aufmerksam und unterzieht die Versicherung-Deals einem Check. Darüber hinaus berichtet das Redaktionsteam über die neuesten Trends auf dem Versicherungsmarkt, schreibt über Insurtechs und analysiert Tests & Studien.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz